2018 – Ein Rückblick ohne einer rückblickender Vorschau

Da habe ich nun meinen eigenen Blog und blogge nicht – na klasse, gut gemacht Herr Gerlesberger. Fast ein Jahr ohne ein Wort auf das digitale Papier gebracht. Nun ja nicht direkt, auf Facebook und Konsorten habe ich doch einiges gepostet.

Aber dann mach ich das einfach mal quick & dirty wie der Niederbayer so sagt 😊

Da war der neue Job im neuen Umfeld. Geile Company! Denke, mehr brauch ich kaum sagen. Wobei ein oder zwei Worte schaden nicht, denn wenn mir irgendjemand vor 20 Jahren gesagt hätte, dass ich eines Tages bei Microsoft arbeite, dann hätte ich ihn wohl für verrückt erklärt. Und jetzt: “I’m so proud to be a part of this family!” So, aber mehr will ich hier nicht schreiben. Wir haben einen Technik-Blog ins Leben gerufen. Wer interessiert ist und mehr erfahren will, mit welchen Themen wir uns beschäftigen, dann einfach auf www.aka.ms/techblogdeutschland schauen.

Was gab es an der Hobbyfront.

Da waren die zahlreichen Läufe in der geliebten Heimat rund um den Bayerischen Wald. Irgendwie ist der Große Rachel zum Hausberg geworden. Sei es zum Hochlaufen, zu den Intervalleinheiten oder einfach nur, um das Gipfelkreuz zu sehen und „Servus“ dazu zu sagen.

Auch einen Wettkampf gab es. Der Hochkönigman mit seinen 88 km und 5270 HM. Leider wieder ein DNF. Nach 67 km und ca 4000 HM war es dann zu Ende. Was aber definitiv in Erinnerung bleibt, ist das tolle Erlebnis mit den Mädels und Jungs aus unserer lokalen Laufgruppe. Egal wie mein Abschneiden war, mit der Gruppe war das echt zweitrangig – danke dafür.

Aber es gab noch weitere Highlights auf meiner sportlichen Reise durch 2018. Da war wieder mal die hervorragende Unterstützung vom Trailschnittchen – die macht schon was mit mir mit .. :-). Mit ihr habe ich einige tolle Events erleben dürfen und dabei sehr liebe Menschen kennengelernt, die mein Hobby ebenfalls teilen.

Angefangen hat es wie fast jedes Jahr am Gardasee. Seit ich mit dem Trailmagazin vor einigen Jahren dort das erste Mal laufen war (und auch Julia dort kennen gelernt habe), ist es ein fester Bestandteil meiner Saisonvorbereitung geworden.

Ein weiteres Highlight war Chamonix. Hier durfte ich tolle Tage im Mekka des Trailrunnings verbringen. Ich bin der Meinung, das sollte mal jeder sehen und erleben. Dort atmest du wirklich nur Freiheit für den Bergsport.

Dann war da noch der Alpencross. Von Innsbruck nach Bruneck in 5 Tagen. Das waren ca 125 km und ca 8500 HM. Wie bereits in 2017 ein Wahnsinn. Aber dieses mal war es für mich persönlich nochmals mehr, weil mein Trail-Lauf-Buddy Josef mit dabei war. Das ist einfach geil, wenn zwei Idioten aus dem gleichen Holz gemeinsam über die Alpen springen.

Es gab noch so viel mehr. Hochstaufen, Hinterstoder, kleine Reibn usw. Tja wenn man dann so tippt, dann fallen einem doch wieder sehr viele Momente ein, die man gerne niederschreiben möchte. Aber habe ich nicht gemacht und jetzt ist es halt so. Nun kommt die ruhige Zeit. Da dreht sich alles wieder etwas mehr um Skifahren und ums Eishockey…
Dann schauen wir mal was uns 2019 so bringen wird.

Danke an alle….

…2019 geht’s weiter…:-)

 

 


2 thoughts on “2018 – Ein Rückblick ohne einer rückblickender Vorschau

  1. Danke Dir für den tollen Bericht! Super schön zu lesen, man sieht wie du das Traillaufen genießt und es Teil Deines Lebens mit Bergauf und bergabs ist 🙂 …
    Ich freue mich jedes Mal, wenn wir uns irgendwo auf den Trails/Camps sehen und dann zusammen laufen… vielleicht ja auch wieder in 2019 irgendwo/irgendwann wieder 🙂
    Lieben Gruss und hab eine schöne Weihnachtszeit im ausklingenden Jahr 2018!
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.