Skymarathon – Rosengarten 2019

Um das mal gleich vorweg zu nehmen, ich bin nicht zu Hause über unseren Rosengarten gelaufen und schon gar nicht so oft, bis ich einen Marathon auf der Uhr hatte und Tränen in den Augen von den Dornen.
Nein, ich war im schönen Südtirol, im UNESCO Weltnaturerbe – dem Rosengarten.
Der Rosengarten verdankt seinen Namen der bekannten König Laurin Sage. Die Laurin-Sage erklärt das Alpenglühen des Rosengartens als Folge eines Fluchs, bei dem der besiegte Zwergenkönig Laurin den Übergang zwischen Tag und Nacht vergaß – so zumindest kann man es im Netz wieder finden und natürlich vieles mehr.
Aber wir waren nicht wegen der Sage dort sondern wegen des Skymarathons mit seinen zwei Strecken von 36 km und 45 km.

Anreise

Wir, also Josef und ich, sind bei der langen Strecke gestartet und wir haben es nicht bereut, weil die Landschaft in dieser Gegend einfach atemberaubend ist.
Bereits bei der Anfahrt, wenn man vom Brenner mal weg ist, verzaubert die Natur die Strapazen der Anreise in ein himmlisches Gefühl der grenzenlosen Freiheit.

Frühstück in der Lobby

Der Start war am Samstag um 7 Uhr und kurz davor war noch ein Briefing für die Läufer. Das Wetter schaute gut aus und war perfekt für einen Lauf. Sehr schön war auch, dass einige bekante Gesichter da waren. So habe ich Tim, Matthias und Werner wieder getroffen, die ich von einigen Trailcamps von Julia gekannt habe. Mit Werner stehe ich immer wieder mal in Kontakt und umso schöner ist es, wenn man sich mal wieder in „Natura“ trifft.

Gestartet wurde auf einer Wiese, dann ging es über den Cigoladepass, den Grasleitenpass und den Molignonpass bis hin zum Schlern und über die Teufelsschlucht – auch Prügelweg genannt – und einen letzten Aufstieg auf den Tschafon zurück ins Ziel nach Tiers. Insgesamt sind es laut Veranstalter 45 km mit 2980 HM im Anstieg. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo zwischen den 45 und 50 km mit seinen knapp 3000 HM im Anstieg.

Wir hatten uns irgendwas mit 8 Stunden vorgenommen. Leider hat das nicht geklappt und wir waren so 9 Stunden und 6 Minuten unterwegs. Ich vermute, wenn ich nicht bei jeder Verpflegung so viel geplappert und nicht ständig das Handy zum Fotografieren gezogen hätte, dann würden wir sicher eine 8 davor stehen haben. Aber was soll es, die Gegend war einfach zu schön und die Helfer an den Verpflegungsstationen waren super.
Wie eigentlich bei den meisten Rennen sind das wohl die wahren Sieger, wenn sie Stundenlang bei jedem Wetter an der Strecke stehen, immer gut gelaunt sind, hilfsbereit und immer motivierende Worte finden – VIELEN DANK IHR LIEBEN HELFER!!

Kurz vor Schluss haben wir uns fast weggeworfen vor lachen. Ich denke es war so ca 1 km vor dem Ziel.
Der Veranstalter macht ja dick Werbung auf der Homepage mit: „No Asphalt“ auf der langen Distanz. Aber es kam eine Strasse zum Queren. Es wurden keine Mühen gescheut – nicht dass ihr jetzt denkt, die haben die Strasse weggerissen, nein viel cooler. Es wurde einfach ein Rollrasen drüber gelegt, etwas Heu darauf gestreut, eine Parkbank an die Seite gestellt und fertig war das Wanderwegfeeling – wie geil ist das den 🙂

Mein persönliches Fazit für diesen Lauf:
Wer einen sehr gut organisiertes Trailrunning – Event in familiärer Atmosphäre in einer der schönsten Gegenden der Dolomiten mit hammer Aufstiegen und perfekten technischen Trails sucht, der ist hier genau richtig.
Ich für meine Wenigkeit werde sicherlich diese atemberaubende Landschaft nochmals besuchen.


2 thoughts on “Skymarathon – Rosengarten 2019

Schreibe einen Kommentar zu Constanze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.