Eiger Ultra Trail 2017

Wir müssen uns bald mal entscheiden, welchen 100er wir in 2017 machen, sagte mein Laufkumpel Josef. So erstellten wir eine Liste von verschiedenen Wettkämpfen. Nach einigen Hin und Her haben wir uns für den Eiger Ultra entschieden. Der E101 (101 km und 6700 HM) sollte es werden. Wir wussten, dass die Anmeldung für diesen Event sehr gefragt war und so haben wir uns, kurz bevor das Portal zu Anmeldung aufmachte, per Telefon zusammengeschaltet. Es war der 28.10.2016 – 10 Uhr als die Anmeldepforten sich öffneten. Bewaffnet mit Kreditkarte und was man so braucht haben wir wie wild auf die Tastatur geschlagen und hatten um 10:09:17 die Bestätigung über die erfolgreiche Zahlung und somit Anmeldung zum Event.

Dann ging es eigentlich los mit der Vorbereitung. Kraft, Ausdauer, Gymnastik usw. – alles was der Trailrunner von heute halt so macht. Natürlich haben wir uns wieder professionelle Hilfe geholt und mit Julia Böttger https://trailschnittchen.jimdo.com/   wieder einen der besten Coaches mit im Boot. Auch Josef hat auf die Trainingsdienste von Julia zurückgegriffen. Leider war dann meine Vorbereitung in 2017 nicht so optimal, weil ich beruflich relativ viel auf Achse war. Der Kopf war einfach nicht frei und so habe ich mich entschieden den E101 nicht zu machen sondern bin auf den E51 (51 km und 3100 HM) gewechselt.

Der 15.07.2017 kam näher und Grindelwald hat gerufen. Wir sind bereits am Donnerstag vorher angereist um alles etwas ruhiger anzugehen. Freitag war die Startnummernausgabe und das Gelände rund um den Start und das Ziel hat sich immer mehr gefüllt. Auch hat man einige Bekannte wieder getroffen. Die 5. Auflage des Eiger Ultras zieht halt doch den einen oder anderen an.

Für Josef ist es dann bereits am Samstag früh Morgens zur Sache gegangen. Der Start für die 101 km war schon um 4.30 Uhr. Vom Hotel aus konnte man die Athleten sehen, wie sie im Morgengrau in den Bergen verschwanden – tolles Bild.
Ich selber musste erst um 7:00 Uhr ran. Nach der Ummeldung hat man mich in der zweiten Startgruppe geparkt. Ob es ein Vor- oder Nachteil war kann ich nicht sagen. Die erste Gruppe ist um 6:45 Uhr losgelaufen.
Wie es meistens so ist, laufen alle wie besessen los, damit sie möglichst bald beim ersten kleinen Anstieg wieder gehen können. Leider für mich nicht ganz nachvollziehbar. Problem ist halt, wenn du doch etwas mehr laufen willst, hängst du halt in der Warteschleife bis dich jemand vorbei lässt. Irgendwie konnte ich dann doch den ein oder anderen überholen und so habe ich mich Stück für Stück nach vorne gearbeitet.
Das Wetter war perfekt zum Laufen und die Strecke war landschaftlich einmalig. Ich war bereits das Dritte mal in der Schweiz bei einem Wettbewerb und auch diesesmal war die Veranstaltung wieder perfekt Organisiert.

Der ganze Lauf ist mir überraschender Weise sehr leicht gefallen. Ich war sehr gut vorbereitet und war Mental voll da. Das war einfach nur super und ich konnte jeden Schritt echt genießen. Mit meiner Zeit von 8 Std. und 45 min war ich mehr als zufrieden und habe in der AK Senior I den 48 Rang erreicht (148 waren in meiner AK). Overall habe ich von 499 klassifizierten den Rang 173 erreichen können – also für mich ein voller Erfolg.
Meinem Laufkumpel Josef ging es ebenfalls sehr gut und so konnte er seinen ersten 100k Lauf in 20 Std 14 min erfolgreich finischen.

Meine lieben Schweizer, ihr habt eine grandiose Berglandschaft und klasse Veranstaltungen – wir kommen wieder.

Vielen Dank für den wunderbaren Event.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.